Eine Methode zur ex-ante Bestimmung des adäquaten Detaillierungsgrades in der Prozessmodellierung

Nissen V, Gollhardt T


Abstract
Eine der Zielstellungen des Consulting Research (Nissen 2007) ist die anwendungsnahe und gleichzeitig wissenschaftlich fundierte Entwicklung von Methoden, die in Praxisprojekten der Unternehmensberatung eingesetzt werden können. Trotz der großen Bedeutung der Prozessmodellierung im Kontext von Beratungsprojekten gibt es hinsichtlich einiger grundlegender Aspekte der Modellierung bisher kaum methodische Unterstützung. Dies betrifft auch die Frage, wie detailliert ein Prozess sinnvollerweise modelliert werden sollte. Unternehmensberater entscheiden dies heute mit ihren Kunden meist unter Rückgriff auf Intuition und einschlägige Erfahrungen. Viele Geschäftsprozessmodelle müssen später nachträglich bearbeitet werden, weil der Frage nach dem richtigen Detaillierungsgrad im Vorfeld nur sporadisch oder gar nicht nachgegangen wurde. Im vorliegenden Beitrag wird daher die Forschungsfrage untersucht, welche im Vorhinein messbaren Faktoren den adäquaten Detaillierungsgrad beeinflussen. Auf dieser Basis wird eine Methode entwickelt, wie dieser im konkreten Anwendungsfall ex-ante systematisch und weitgehend objektiviert ermittelt werden kann. Als Mehrwert dieser Methode sind beispielsweise der notwendige Zeit- und Ressourcenbedarf in Beratungsprojekten mit Modellierungsanteil oder reinen Modellierungsprojekten deutlich besser abzuschätzen. Auch Akzeptanz und Verständlichkeit der Prozessmodelle können positiv beeinflusst werden. Die grundsätzliche Eignung der vorgeschlagenen Methode wird anhand einer Fallstudie und durch Expertenbefragung belegt.



Publication type
Chapter in Book

Peer reviewed
Yes

Publication status
Published

Year
2017

Book title
Smart Service Engineering - Konzepte und Anwendungsszenarien für die digitale Transformation

Editor
Thomas O, Nüttgens M, Fellmann M

Start page
94

End page
122

Pages range
94-122

Place
Wiesbaden

ISSN
978-3-658-16262-7

DOI

Full text