laufend

 

GRK 1712 - Vertrauen und Kommunikation in einer digitalisierten Welt

Das Graduiertenkolleg erforscht, wie sich durch die fortschreitende Digitalisierung die Entwicklung und Aufrechterhaltung von Vertrauen verändert. Aufbauend auf Ergebnissen der 1. Förderphase werden dabei die mit dem Internet verbundenen Risiken und Chancen für die Vertrauensentwicklung bearbeitet. Mit der Erweiterung des Modells von Vertrauensbeziehungen fokussiert das Kolleg in der 2. Phase Antezedenzien und Moderatoren wie Risiko, Kontrolle, Transparenz und Reputation, die in die Bewertung von Vertrauenswürdigkeit eingehen. Analysiert werden die Bedingungen und Prozesse, mit denen mittels digitaler Kommunikation Vertrauen in Organisationen und gesellschaftlichen Systemen entsteht. In dem interdisziplinären Kolleg kooperieren Wissenschaftler aus Kommunikationswissenschaft, Psychologie, Wirtschaftsinformatik, Wirtschafts- und Sportwissenschaft.


Projektstatus laufend
Projektzeitraum 01.04.2012- 31.03.2021
Webseite http://www.uni-muenster.de/GK-Vertrauen-Kommunikation
Förderer DFG - Graduiertenkolleg
Projektnummer GRK 1712/1
Schlüsselwörter Vertrauen, Kommunikation, Digitalisierung, Graduiertenkolleg, GRK, Internetzeitalter
 

VISE: Virtuelles Institut Smart Energy - Teilprojekt 2: Entwicklung digitaler Geschäftsmodelle basierend auf dem Energienachfrageverhalten von Haushalten

Energieversorger und Energiedienstleister haben nur wenige Informationen zu den Determinanten des Energlenachfrageverhaltens ihrer Kunden, insbesondere der Haushalte. Eine detaillierte Analyse dieser Erwartungen und Anforderungen von privaten Energienachfragern ist die Voraussetzung für eine erfolgreiche Technikdiffusion und bildet die Grundlage für die Entwicklung neuer Geschäftsmodelle. Das Projekt dient der Analyse von Investitions- und Nutzungsbereitschaften von privaten Haushalten.


Projektstatus laufend
Projektzeitraum 01.07.2017- 30.06.2020
Förderer EU - Europäischer Fonds für regionale Entwicklung
Projektnummer EFRE-0800037 34.02.10.09-004
Schlüsselwörter Energieversorger; Energiedienstleister; Energienachfrage; Geschäftsmodelle
 

Verbundprojekt: Interaktive Einkaufserlebnisse in Innenstädten durch digitale Dienstleistungen - Teilprojekt: Entwicklung mobiler Applikationen für standortbezogene Dienstleistungen

Das Verbundprojekt smartmarket² nutzt die Innovationspotentiale der Digitalisierung, um neuartige Mehrwertdienste und Applikationen zur Stärkung des innerstädtischen Handels zu entwickeln. Es trägt somit nachhaltig dazu bei, dass Charakter und Profil des städtischen Lebens, welches maßgeblich durch den Handel geprägt wird, erhalten und sogar aufgewertet werden kann.


Projektstatus laufend
Projektzeitraum 01.03.2017- 29.02.2020
Webseite http://www.smartmarketsquare.de
Förderer Bundesministerium für Bildung und Forschung
Projektnummer 02K15A074
Schlüsselwörter Einzelhandel; Digitalisierung; Standortbasierte Dienstleistung; Dienstleistungsmanagement
 

SPP 1921: "Intentional Forgetting" in Organisationen - Teilprojekt: "Getrost Vergessen": Motivationale und emotionale Einflüsse auf intentionales Vergessen in Organisationen

Das Tandemprojekt der Universität Münster mit den Fachdisziplinen Arbeits-, Organisations- & Wirtschaftspsychologie (Guido Hertel) und Wirtschaftsinformatik (Jörg Becker) konzentriert sich auf Untersuchungen zu motivationalen Faktoren, die intentionales Vergessen in Organisationen behindern oder aber fördern können. Intentionales Vergessen wird dabei über das Ausmaß der Nutzung von Informationssystemen operationalisiert. Informationssysteme werden als eine strukturelle Form von intentionalem Vergessen in Organisationen betrachtet die den Usern relevante Informationen bereitstellen, so dass weniger relevante Informationen in den Hintergrund treten können (graduelles Vergessen). Dadurch kann die Nutzung von Informationssystemen Ressourcen einsparen und durch die Fokussierung auf die wesentlichen Entscheidungskriterien die Qualität und Geschwindigkeit von Entscheidungen erheblich steigern.


Projektstatus laufend
Projektzeitraum 01.10.2016- 30.09.2019
Webseite https://www.getrost-vergessen.de/
Förderer DFG - Schwerpunktprogramm
Projektnummer HE 2745/16-1; BE 1422/21-1
Schlüsselwörter intentionales Vergessen; Organisationspsychologie; Arbeitspsychologie; Wirtschaftsinformatik; Motivation; Emotionen
 

Gender Equality Plans for Information Sciences and Technology Research Institutions

Ziel des EU-geförderten EQUAL-IST Projekts ist die Implementierung struktureller Veränderungen, um Gender Equality in den Bereichen Wirtschaftsinformatik sowie in technologiegetriebenen Fächern in den teilnehmenden Forschungseinrichtungen zu erhöhen. Für die WWU wird hier insbesondere das Institut für Wirtschaftsinformatik in den Blick genommen.


Projektstatus laufend
Projektzeitraum 01.06.2016- 31.05.2019
Webseite http://www.equal-ist.eu/
Förderer EU H2020 - Coordination and support action
Projektnummer 710549
Schlüsselwörter Geschlechtergleichheit; Gleichstellung; Wirtschaftsinformatik
 

Propelling Business Process Management by Research and Innovation Staff Exchange

RISE_BPM networks world-leading research institutions and corporate innovators to develop new horizons for Business Process Management (BPM). BPM is a boundary-spanning discipline focused on division and re-integration of day-to-day work in organisations and on analysis of process data for organisational decision-making. Recent break-through innovations in Social Computing, Smart Devices, Real-Time Computing, and Big Data Technology create a strong impetus for propelling BPM into a pervasive corporate topic that enables design of entirely new products and services.


Projektstatus laufend
Projektzeitraum 01.05.2015- 30.04.2019
Webseite http://www.rise-bpm.eu
Förderer EU H2020 - Marie Skłodowska-Curie Actions - Research and Innovation Staff Exchange
Projektnummer 645751
Schlüsselwörter Geschäftsprozessmanagement; Gesch#ftsprozesse
 

Landesinitiative CRIS.NRW – Unterstützungsstrukturen für die Implementierung des Kerndatensatz Forschung und von Forschungsinformationssystemlösungen an nordrhein-westfälischen Hochschulen als Beitrag zur Harmonisierung der Forschungsberichterstattung in Nordrhein-Westfalen


Projektstatus laufend
Projektzeitraum 12.05.2016- 31.03.2019
Webseite http://www.uni-muenster.de/CRIS.NRW/
Förderer Ministerium für Innovation, Wissenschaft und Forschung des Landes Nordrhein-Westfalen
Schlüsselwörter Kerndatensatz Forschung; Forschungsberichtswesen; Forschungsinformationssysteme; FIS; CRIS; Forschungsinformationen; Forschungsberichterstattung; Nordrhein-Westfalen
 

Erfassung und Optimierung der Verwaltungsprozesse im Studienbüro der Musikhochschule Münster

In diesem Projekt werden die Verwaltungsprozesse des Studienbüros der Musikhochschule Münster systematisch erfasst und im Hinblick auf die anstehende Einführung des SAP Campus Management Systems optimiert. Für die Prozesserfassung wird die PICTURE Modellierungsmethode angewendet.


Projektstatus laufend
Projektzeitraum 01.02.2017- 31.01.2018
Schlüsselwörter Prozesserfassung; Musikhochschule; Münster; Prozessoptimierung
 

FOKUS:SE - Das Forschernetzwerk Service Engineering

Dienstleistungen sind für Wirtschaft und Gesellschaft von hoher Relevanz. Der Erfolg und die Qualität einer Dienstleistung am Markt hängen dabei in besonderem Maße von deren Konzeption und Gestaltung ab. Die systematische Entwicklung von Dienstleistungen durch umfassende, strukturierte und standardisierte Prozesse bildet die Grundlage des Service Engineerings, die in Deutschland an verschiedenen Forschungseinrichtungen theoretisch und praktisch beforscht wird. Die bisher häufig unzureichende Vernetzung existierender Forschungsaktivitäten stellt jedoch eine Herausforderung dar. FOKUS:SE – das Forschernetzwerk Service Engineering setzt an dieser Stelle an und möchte Forscher im Bereich des Service Engineerings vernetzen. Dazu befasst es sich mit der Verknüpfung, Entwicklung und Weiterentwicklung sowie dem Transfer von bestehenden Forschungsaktivitäten einzelner Forschungszentren im Bereich Service Engineering, hin zu einem ortsübergreifenden themen- und aufgabenbezogenen Austausch.


Projektstatus laufend
Projektzeitraum 01.01.2015- 01.01.2018
Webseite http://fokusse.infai.org/
Schlüsselwörter Service Engineering; Forschwernetzwerk; DFG; Deutsche Forschungsgemeinschaft; FOKUS:SE
 

Entwurf und Realisierung einer Spezifikation zur Normung Ereignisgesteuerter Prozessketten

Mit der Ereignisgesteuerten Prozesskette (EPK) wurde zu Beginn der 1990er Jahren die bis dato in Deutschland dominierende Modellierungssprache entwickelt. Insbesondere in Wissenschaft und Praxis trifft die EPK seit fast zwei Jahrzehnten auf breite Akzeptanz, obwohl bis dato kein anerkannter Standard für die EPK existiert. Ziel des Projekts SPEAK ist die Erarbeitung einer EPK-Spezifikation in Zusammenarbeit mit Fachexperten aus Wissenschaft und Praxis. Zur Zielerreichung werden in mehreren Arbeitspaketen die Grundlagen einer solchen Spezifikation geschaffen. Dies umfasst unter anderem die Durchführung einer Anforderungsanalyse, die metamodell-, formalsemantische-, und enumerative Spezifikation der EPK sowie die Definition eines Austausch- und Speicherformats.


Projektstatus laufend
Projektzeitraum 01.02.2015- 31.10.2017
Webseite http://www.epc-standard.org/
Förderer Bundesministerium für Wirtschaft und Energie
Projektnummer 01FS14030
Schlüsselwörter Prozessmodellierung; Ereignisgesteuerte Prozesskette (EPK)
 

Online Learning Modules for Business Process Management (BPM) Advanced Higher Education

Business Process Management (BPM) has evolved into an important topic at universities in Europe and abroad, and it has become an important part of modern management education both at the bachelor and master levels. At the same time, however, many practitioners are nowadays confronted with challenges related to BPM, even though BPM has not been part of their primary and secondary education. In addition, a technology-driven field such as BPM is subject to the rapid changes and innovations in information technology; so even managers who have graduated only recently have a permanent demand to update their knowledge and skillson a continuous, life-long basis.


Projektstatus laufend
Projektzeitraum 15.10.2015- 14.10.2017
Webseite http://www.bpm-online.uni.li/
Förderer EU - Programm Lebenslanges Lernen: Erasmus+
Projektnummer GA 2015-1-LI01-KA203-000040
Schlüsselwörter Curriculum Design; BPM, E-Government

abgeschlossen

 

Verbundprojekt: End-Of-Life Solutions für eCar-Batterien: Entwicklung hybrider Leistungsbündel und Informationssysteme zur Entscheidungsunterstützung - Teilvorhaben: Spezifikation und Konfiguration der Leistungsbündel zur Nachnutzung und Recycling


Projektstatus abgeschlossen
Projektzeitraum 01.06.2015- 31.01.2017
Webseite http://www.eol-is.de/
Förderer Bundesministerium für Bildung und Forschung
Projektnummer 01FE13023E
Schlüsselwörter Decision Support System; Entscheidungsunterstützungssystem; Lemon Market; Batterieforschung; Dienstleistungsforschung; Dienstleistungsinnovation; Elektromobilität; eCar; Traktionsbatterie; Nachnutzung; Hybride Leistungsbündel
 

Verbundprojekt: Crowdsourcing-Ladedienste durch Kleinanbieter als innovatives Geschäftsmodell - Teilvorhaben: Nutzerakzeptanz und Dienstleistungskonzeption

Fahrzeuge mit Elektroantrieb benötigen eine neuartige Verkehrsinfrastruktur: die flächendeckend verfügbare Ladesäule. Lücken im Versorgungsnetz wegen fehlender Ladepunkte und die begrenzte Reichweite von Elektrofahrzeugen sind Hemmnisse für die Verbreitung von Elektromobilität. Die Errichtung einer flächendeckenden Ladeinfrastruktur erfordert immense Investitionen, die sich für Versorgungsunternehmen nur bei großer Nachfrage rentieren. Die Idee von CrowdStrom ist der Rückgriff auf bestehende Infrastrukturen, die sich aus den einzelnen Ladesäulen der Privatpersonen ergeben. Damit isr es ein vielversprechender Lösungsansatz für das „Henne-Ei-Problem“ der Elektromobilität.


Projektstatus abgeschlossen
Projektzeitraum 01.05.2015- 31.01.2017
Webseite http://www.crowdstrom.de/
Förderer Bundesministerium für Bildung und Forschung
Projektnummer 01FE13019E
Schlüsselwörter Elektromobilität; Dienstleistungsforschung; Geschäftsmodell; Crowd-Sourcing; Zahlungsbereitschaft; Anreizsystem; Ladeinfrastruktur
 

Lebenslagenorientiertes E-Government am Beispiel Lebenslage Kind

Obwohl Kommunen in Deutschand vielfach ähnliche Dienstleistungen erbringen, finden sich bei ihren elektronischen Angeboten häufig viele unterschiedliche Lösungen. Dadurch sind Bürgerinnen und Bürger mit einer hohen Heterogenität an Websites und Anlaufstellen konfrontiert, was eine geringe Nutzung von E-Government-Services zufolge hat. Aus diesem Grund widmet sich das Projekt LeLaK (Lebenslagenorientiertes E-Government am Beispiel Lebenslage Kind) unter Beauftragung des Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend der Konzeptionierung eines One-Stop-Shops. Ausgehend von einer Erfassung der aktuellen Prozesse bei unterschiedlichen Partnern aus der deutschen Verwaltungspraxis wird eine Soll-Architektur für eine lebenslagenorientierte, bundesweit einheitliche Plattform zur Bereitstellung von Services der Lebenslage Kind wie beispielsweise Kindergeld und Elterngeld konzipiert.


Projektstatus abgeschlossen
Projektzeitraum 01.05.2016- 31.12.2016
Förderer ]init[ AG für digitale Kommunikation
Schlüsselwörter E-Government; Wirtschaftsinformatik; Informationsmanagement
 

E-Government-Kompetenz


Projektstatus abgeschlossen
Projektzeitraum 01.09.2015- 30.04.2016
Förderer Land Hessen
Schlüsselwörter Verwaltungsprozesse; Informationstechnologie
 

Föderales Informationsmanagement

Viele Verwaltungen pflegen ihre Informationen zu Verwaltungsverfahren selbst. Dies führt zu einer heterogenen Informationslandschaft. Wichtig für einen zuverlässigen Verwaltungsservice ist jedoch, dass gleiche Inhalte auch immer gleich beschrieben werden. Genau hier setzt das Vorhaben FIM an. Durch eine Kombination von fachlicher und technischer Standardisierung soll ein Informationsmanagement aufgebaut werden, welches alle föderalen Ebenen beim Informationsaustausch untereinander (Verwaltungsverfahren) und mit den Bürgerinnen und Bürgern (Verwaltungsservice; i.d.R. Anfangs- und Endpunkt eines Verwaltungsverfahrens) unterstützt.


Projektstatus abgeschlossen
Projektzeitraum 04.12.2012- 31.12.2015
Webseite http://www.it-planungsrat.de/DE/Projekte/Steuerungsprojekte/Steuerungsprojekte_NEGS/FIM/fim_node.html
Förderer Finanzministerium Sachsen-Anhalt
Projektnummer 029-211-01-Nr. WB 2a
Schlüsselwörter Informationsmanagement; E-Government; Formularmanagement
 

PICTURE Improve


Projektstatus abgeschlossen
Projektzeitraum 01.11.2011- 31.12.2015
Förderer PICTURE GmbH
Schlüsselwörter PICTURE
 

Verbundprojekt: Erfahrbare Integration von Sach- und Dienstleistung für bedarfsgerecht koordinierte hybride Wertschöpfungspartnerschaften - Teilvorhaben: Software-Prototypen für die erfahrbare Integration

In hybriden Wertschöpfungsnetzwerken arbeiten Sach- und Dienstleister zusammen, um gemeinsam kundenindividuelle Lösungen anzubieten. Cooperation Experience entwickelt eine Methode zur Konzeption solcher Wertschöpfungsnetzwerke, die insbesondere die Koordination zwischen den Teilaufgaben der Partner fokussiert. Die Zusammenarbeit soll visualisiert geplant werden können (zum Beispiel im Rahmen von Workshops). Die Auswirkungen auf Informationsflüsse und Dokumentenaustausch werden im Rahmen einer softwaregestützten Testumgebung verdeutlicht. Die effektive Anwendbarkeit der Methode wird durch die Entwicklung und Bereitstellung von Referenzinhalten unterstützt. Die WWU Münster verantwortet in diesem Projekt den Entwurf und die Implementierung von Softwareprototypen.


Projektstatus abgeschlossen
Projektzeitraum 01.12.2013- 30.11.2015
Webseite http://www.cooperation-experience.de
Förderer Bundesministerium für Bildung und Forschung
Projektnummer 01XZ13013
Schlüsselwörter Cooperation Experience; Sachleistungen; Dienstleistungen; hybride Wertschöpfung; Wertschöpfungspartnerschaften; Wertschöpfungsnetzwerke; Dienstleistungsforschung; Bau und Betrieb von Gebäuden; Facility Management
 

PUSH Münsterland: Produkt-Servicekombinationen entwickeln und nutzen

PUSH Münsterland sensibilisiert die KMUs in der Projektregion für die Hybride Wertschöpfung, trägt Wissen und Lösungsschablonen zusammen und entwickelt konkrete Methoden und Werkzeuge, um ihnen das Wissen über Hybride Wertschöpfung in Beratungsprozessen zugänglich zu machen.


Projektstatus abgeschlossen
Projektzeitraum 15.08.2014- 14.08.2015
Webseite http://www.push-muensterland.de/
Förderer EU - Europäischer Fonds für regionale Entwicklung
Projektnummer IV A 5-43-01/2.1/Z27C
Schlüsselwörter Sach- und Dienstleistungen; Hybride Wertschöpfung; Produkt-Dienstleistungskombinationen
 

Verbundprojekt: End-Of-Life Solutions für eCar-Batterien: Entwicklung hybrider Leistungsbündel und Informationssysteme zur Entscheidungsunterstützung - Teilvorhaben: Spezifikation und Konfiguration der Leistungsbündel zur Nachnutzung und Recycling

Ziel des Projektes EOL-IS ist es – ausgehend von den chemischen und technischen Eigenschaften von eCar-Batterien – Dienstleistungsinnovationen für die Phase nach dem EOL von eCar-Batterien zu entwickeln, das beste Second-Life-Konzept für jede einzelne Batterie zu finden und dieses mithilfe passgenauer hybrider Leistungsbündel (HLB) umzusetzen. Dabei werden die physikalisch-chemischen Eigenschaften und die Nutzungshistorie der Batterie, der Zustand der Batterie und weitere betriebswirtschaftliche, ökologische und rechtliche Informationen integriert berücksichtigt.


Projektstatus abgeschlossen
Projektzeitraum 01.12.2013- 31.03.2015
Webseite http://www.eol-is.de/
Förderer Bundesministerium für Bildung und Forschung
Projektnummer 01FE13023
Schlüsselwörter Decision Support System; Entscheidungsunterstützungssystem; Lemon Market; Batterieforschung; Dienstleistungsforschung; Dienstleistungsinnovation; Elektromobilität; eCar; Traktionsbatterie; Nachnutzung; Hybride Leistungsbündel
 

Verbundprojekt: Crowdsourcing-Ladedienste durch Kleinanbieter als innovatives Geschäftsmodell - Teilvorhaben: Nutzerakzeptanz und Dienstleistungskonzeption

Fahrzeuge mit Elektroantrieb benötigen eine neuartige Verkehrsinfrastruktur: die flächendeckend verfügbare Ladesäule. Lücken im Versorgungsnetz wegen fehlender Ladepunkte und die begrenzte Reichweite von Elektrofahrzeugen sind Hemmnisse für die Verbreitung von Elektromobilität. Die Errichtung einer flächendeckenden Ladeinfrastruktur erfordert immense Investitionen, die sich für Versorgungsunternehmen nur bei großer Nachfrage rentieren. Die Idee von CrowdStrom ist der Rückgriff auf bestehende Infrastrukturen, die sich aus den einzelnen Ladesäulen der Privatpersonen ergeben. Damit isr es ein vielversprechender Lösungsansatz für das „Henne-Ei-Problem“ der Elektromobilität.


Projektstatus abgeschlossen
Projektzeitraum 01.12.2013- 28.02.2015
Webseite http://www.crowdstrom.de/
Förderer Bundesministerium für Bildung und Forschung
Projektnummer 01FE13019
Schlüsselwörter Elektromobilität; Dienstleistungsforschung; Geschäftsmodell; Crowd-Sourcing; Zahlungsbereitschaft; Anreizsystem; Ladeinfrastruktur
 

Die vernetzte Dienstleistungsgesellschaft

Das Projekt fokussiert auf eine Analyse und Gestaltung des Zusammenspiels von Dienstleistungsnetzwerken und IT: Einerseits entwickeln wir neue Methoden für die Vernetzung global verteilter Geschäftsprozesse, andererseits entwickeln wir Konzepte zur Kommerzialisierung von Sozialen Medien. Es werden langfristig tragfähige Forschungsstrukturen mit unseren Partnern im asiatisch-pazifischen Raum etabliert. In gemeinsamen Forschungsaktivitäten verstetigen wir unsere gemeinsame Publikationstätigkeit, insbesondere in hochrangigen Fachzeitschriften und auf internationalen Konferenzen. In gemeinsamen Drittmittelprojekten führen wir praxisrelevante Forschung in enger Kooperation mit Unternehmen und öffentlichen Verwaltungen durch. Langfristig streben wir die Finanzierung unserer Zusammenarbeit durch diese Forschungspartner an. In gemeinsamer Lehre entwickeln und implementieren wir gemeinsame Lehrprogramme zur Verbesserung der Mobilität der Studierenden und Doktoranden in unserem Netzwerk.


Projektstatus abgeschlossen
Projektzeitraum 01.07.2010- 31.12.2014
Webseite http://www.networkedservicesociety.net
Förderer Bundesministerium für Bildung und Forschung
Projektnummer APR 10/805
Schlüsselwörter Dienstleistung, Dienstleistungsgesellschaft, Nachhaltigkeit, Digitalisierung, Professionalisierung, Dienstleistungsnetzwerk, Netzwerk
 

Business Process Compliance Management im Finanzsektor


Projektstatus abgeschlossen
Projektzeitraum 01.09.2012- 31.08.2014
Förderer DFG - Sachbeihilfe/Einzelförderung
Projektnummer BE 1422/19-1 / DE1983/1-1
Schlüsselwörter Finanzsektor, Compliance, Geschäftsprozessmanagement, Methodenentwicklung, Geschäftsprozessanalyse
 

Produktivitätsbenchmarking industrieller Dienstleistungen: Entwicklung und Evaluation von Adaptionen der Data Envelopment Analysis

Das Projekt ServDEA beschäftigt sich mit der Erarbeitung eines Produktivitätskonzeptes für industrielle Dienstleistungen, das es erlaubt, Produktivität von industriellen Dienstleistungen messbar und vergleichbar zu machen.


Projektstatus abgeschlossen
Projektzeitraum 01.09.2010- 30.04.2014
Webseite http://www.servdea.de
Förderer Bundesministerium für Bildung und Forschung
Projektnummer 01FL10015
Schlüsselwörter Produktivitätsmessung, Data Envelopment Analysis, Benchmarking, Dienstleistungsforschung, Service Science
 

Forschungstransfer zur Modellierungsmethode "icebricks"

Ziel des Transferprojektes ist es, neuste Erkenntnisse aus der Forschung im Bereich Geschäftsprozessmodellierung in ein marktfähiges Werkzeug zu überführen. icebricks ist eine Methode zur Geschäftsprozessmodellierung, die Erfahrungen im Bereich Modellierungskonventionen direkt in Modellierungssprache und -werkzeug einbindet. Prägende Merkmale der Methode sind: Bausteinorientierte Modellierung, Glossar zur Sicherstellung der semantischen Richtigkeit, flexible Modellierung durch Attribute und Hierarchien, konsequente Web-orientierung des Werkzeugs.


Projektstatus abgeschlossen
Projektzeitraum 01.11.2011- 31.12.2013
Förderer Prof. Becker GmbH
Schlüsselwörter Prozessmodellierung, Modellierungsmethode, Bausteinorientierung
 

Kollaboratives prozessorientiertes Produktivitätsmanagement von Dienstleistungen

Die Steigerung der Produktivität von Dienstleistungen ist eine zentrale Zielsetzung des Business Process Management (BPM). Mit Dienstleistungen werden in Deutschland bereits jetzt ca. 70 % der Bruttowertschöpfung generiert. Sie bergen darüber hinaus ein hohes gesamtwirtschaftliches Wachstumspotenzial, das sich durch eine Steigerung ihrer Produktivität in Zukunft noch besser ausgeschöpfen lässt. Damit Produktivitätspotenziale auch über die Unternehmensgrenzen einzelner Dienstleister hinaus gehoben werden können, sind neue BPM-Ansätze notwendig. Im Verbundprojekt KollaPro, bestehend aus Partnern aus Wissenschaft und Praxis, werden neue Methoden zum kollaborativen prozessorientierten Produktivitätsmanagement von Dienstleistungen entwickelt und in Form einer internetbasierten Softwarelösung (Toolkit) für die Praxis nutzbar gemacht.


Projektstatus abgeschlossen
Projektzeitraum 01.09.2010- 31.08.2013
Webseite http://www.kollapro.net
Förderer Bundesministerium für Bildung und Forschung
Projektnummer 01FL10004
Schlüsselwörter Geschäftsprozessmanagement, Dienstleistungsproduktivität
 

Projektseminar mit der HILTI AG


Projektstatus abgeschlossen
Projektzeitraum 01.10.2012- 30.06.2013
Förderer HILTI Corporation
Schlüsselwörter Store of the Future
 

Autodispositionsgestaltung

Die Remira GmbH entwickelt und vertreibt LogoMate, ein Werkzeug zur automatischen Disposition. Kernbestandteil ist eine Komponenten zur Prognose von Abverkäufen. Darauf basierend generiert LogoMate Bestellvorschläge, die zu einer starken Reduktion der Lagerbestände bei gleichbleibender oder höherer Verfügbarkeit der Ware. Ziel des Projekts war Identifikation, Evaluation und prototypische Implementierung neuester wissenschaftlicher Verfahren zur Prognose von Abverkäufen.


Projektstatus abgeschlossen
Projektzeitraum 01.10.2011- 31.03.2012
Förderer Remira GmbH
Schlüsselwörter Autodisposition, Operations Research, Absatzprognose, Anwendungssystemgestaltung
 

Forschungslandkarte "Prozessorientierte Verwaltung"

Deutschland ist auf dem Weg hin zu einer prozessorientierten Verwaltung. Es gibt vielfältige Bestrebungen, den Prozessgedanken, insbesondere bei der Modernisierung von Verwaltungs-abläufen, in den Verwaltungen des Bundes, der Länder und der Kommunen zu etablieren. Nichtsdestotrotz ist der Weg bis zu einer ganzheitlichen Prozessorientierung und Nutzung der Vorteile einer ablauforientierten Gestaltung der Verwaltungsstrukturen noch weit. Auf dem Weg zur Erstellung der Forschungslandkarte Prozessorientierte Verwaltung wurden zahlreiche Literaturquellen und Datenbanken systematisch durchsucht. Die identifizierten Forscherinnen und Forscher, die in Deutschland in der Community arbeiten und forschen, wurden gebeten, den Stand ihrer Forschung im aufgebauten Forschungsportal zu dokumentieren. Dabei konnten 14 Forschungsfelder identifiziert werden, innerhalb derer sich die Forschungslücken der prozessorientierten Verwaltung strukturieren lassen und die Basis der Handlungsempfehlungen dieser Studie sind.


Projektstatus abgeschlossen
Projektzeitraum 01.12.2010- 31.05.2011
Webseite http://prove.yourresearchportal.com/
Förderer Bundesministerium des Inneren
Schlüsselwörter e-Government, Forschungslandkarte
 

Process oriented value of IT

Prove IT project seminar in the frame of European educational project TEMPUS-JEP 27208-2006 is mentioned. T


Projektstatus abgeschlossen
Projektzeitraum 01.10.2008- 01.03.2009
Schlüsselwörter Banking Industry, Process oriented approach, BPM, Picture method
 

Internetökonomie und Hybridität


Projektstatus abgeschlossen
Projektzeitraum 01.01.2003- 31.12.2007
Förderer Bundesministerium für Bildung und Forschung
Projektnummer 01AK704
Schlüsselwörter Hybride Systeme, Internet economy
 

E-Inclusion - Digitale Integration durch E-Government

Ziel der Studie „E-Inclusion - Digitale Integration durch E-Government“ war die Analyse der Nutzungs- und Entwicklungsmöglichkeiten für verschiedene bislang unterbeteiligte Zielgruppen in Deutschland sowie die Entwicklung von Handlungsempfehlungen zur Verbesserung der Teilhabe dieser Gruppen. Die Arbeiten wurden im Auftrag des Bundesministeriums des Inneren (BMI) erstellt.


Projektstatus abgeschlossen
Projektzeitraum 01.07.2007- 30.11.2007
Förderer Bundesministerium des Inneren
Schlüsselwörter E-Government, E-Inclusion, Digitale Kluft, Digitale Integration
 

cHL-hybrid - Referenzmodelle


Projektstatus abgeschlossen
Projektzeitraum 01.05.2005- 31.10.2007
Förderer Bundesministerium für Bildung und Forschung
Projektnummer 01PI05003
Schlüsselwörter E-Learning, Referenzmodelle
 

Individuelle Adaption im Softwareengineering


Projektstatus abgeschlossen
Projektzeitraum 01.08.2005- 31.07.2007
Förderer Sonstige öffentliche Mittelgeber
Projektnummer 005-0506-0029
Schlüsselwörter MDA, Modellierungswerkzeug, Produktdatenmanagement
 

cHL-hybrid - E-Business-Vernetzung


Projektstatus abgeschlossen
Projektzeitraum 01.04.2006- 31.01.2007
Förderer Bundesministerium für Bildung und Forschung
Projektnummer 01PI05003
Schlüsselwörter E-Business-Netzwerke, E-Learning
 

Process-driven business value assessment of SAP solutions

This description summarizes the results of an international research project with SAP, aiming at methodological and software-technical extension of the existing SAP business value assessment methodology. The extended SAP method is characterized by: (1) a process oriented analysis of ERP driven benefits, (2) a unified knowledge base structure for storing reference data related to ERP profitability analysis, (3) using reference data for effective business value assessment of ERP solutions and (4) reduced cost in preliminary stages of ERP projects. The SAP Value Analyzer is a software-technical implementation of the extended method.


Projektstatus abgeschlossen
Projektzeitraum 01.02.2006- 01.04.2006
Schlüsselwörter IT value, business value assessment, profitability analysis, process orientation, ERP, SAP
 

Developing IT-enabled competitive advantage in manufacturing

Objectives: Extending the SAP BVA methodology with regard to the customer needs Providing decision support by an integrated software tool The project is funded by the SAP University Alliance Program and the SAP Research, and actively supported by the SAP Business Consulting Russia and SAP Business Consulting Germany.


Projektstatus abgeschlossen
Projektzeitraum 01.03.2005- 01.09.2005
Webseite https://www.hse.ru/data/2014/10/30/1102524206/flyer.pdf
Schlüsselwörter Business Value Assessment (BVA), competitive advantage, manufacturing, BPM
 

Workflow-integrierte Produktionsplanung und -steuerung

Ziel des Projektes PROWORK war die Konzeption, Realisierung und Einführung von Workflow-unterstützten Architekturen in Produktionsplanungs- und Steuerungssystemen (PPS). Insbesondere der Prozess der Auftragsabwicklung, der die relevanten Aktivitäten von der Kundenbestellung bis hin zur Lieferung beinhaltet, stand dabei im Fokus.


Projektstatus abgeschlossen
Projektzeitraum 01.03.2000- 31.10.2002
Förderer Bundesministerium für Bildung und Forschung
Projektnummer 02PV40822
Schlüsselwörter Workflow Management, Produktionsplanung und-steuerung
 

Grundsätze ordnungsmäßiger Modellierung


Projektstatus abgeschlossen
Projektzeitraum 01.02.1996- 31.01.1999
Förderer DFG - Sachbeihilfe/Einzelförderung
Projektnummer 01IS604
Schlüsselwörter Modellierung, Standardisierung