Datenkapitalismus akademischer Wissenschaftsverlage

Klein S., Hüllmann J. A.


Zusammenfassung
Elsevier ist ein global führender akademischer Wissenschaftsverlag,der sich auf die Bereiche Wissenschaft, Bildungund Gesundheit spezialisiert hat. Wie die gesamteMedienbranche sind die Wissenschaftsverlage von der Digitalisierungunmittelbar betroffen. Während die physischeProduktion von Büchern und Zeitschriften auf dem Rückzugist, bauen die Verlage digitale Archive ihrer herausgegebenenBeiträge auf, die zugleich als Vertriebsplattformendienen. Dabei sehen sich Unternehmen wie Elsevier zunehmendnicht mehr als Verlag, sondern als „global informationanalytics company"1. Die Analyse einiger Bausteine desGeschäftsmodells des Martkführers Elsevier veranschaulichtdie Mechanismen dieser spezifi schen Variante des Datenkapitalismus,der in ähnlicher Form auch von den anderenakademischen Verlagsgruppen praktiziert wird.2

Schlüsselwörter
Digitale Plattformen; Geschäftsmodell; Mehrseitige Märkte; Monopolisierung



Publikationstyp
Aufsatz (Zeitschrift)

Begutachtet
Nein

Publikationsstatus
Veröffentlicht

Jahr
2018

Fachzeitschrift
Wirtschaftsdienst

Band
98

Ausgabe
7

Seiten
477-480

DOI

Gesamter Text