Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik und Logistik

Supply Chains der heutigen Zeit müssen stetig wachsende Unsicherheiten und Komplexität meistern, ausgehend beispielsweise von immer volatiler werdender Kundennachfrage, rasant an Akteuren gewinnenden Wertschöpfungsprozessen oder natürlichen sowie vom Menschen gemachten Bedrohungen. Diesen Problematiken entgegenzutreten, ist die maßgebliche Zielsetzung des Lehrstuhls für Wirtschaftsinformatik und Logistik, geleitet von Prof. Dr.-Ing. Bernd Hellingrath. Insbesondere konzentriert sich der Lehrstuhl auf anwendungsorientierte Forschungsbeiträge in den Bereichen Supply Chain Management, Logistik und Operations Management mit stetigem Blick auf die Unterstützungsmöglichkeiten durch Informationssysteme. Im Fokus stehen vor allem das Verständnis von aktuellen Produktions- und Logistikproblemen und deren Überwindung durch Anwendung und Neuentwicklung von Planungs- und Modellierungsmethoden. In diesem Zusammenhang wird bei der Forschung besonderer Wert auf eine internationale Perspektive gelegt, was sich verdeutlicht in der wachsenden Anzahl an internationalen Forschungspartnern und durchgeführten Projekten.

Die Forschungsgruppe konzentriert sich auf eine Vielzahl von verschiedenen Forschungsbereichen auf dem Gebiet der Wirtschaftsinformatik und Logistik.
  • Industrie 4.0: Technologische Vorteile, wie beispielsweise in der Automatisierung und Kommunikation, ermöglichen neue Paradigmen im Design und Arbeitsweise von Produktionssystemen zur Herstellung von kundenspezifischen Produkten in kleinen Losen mit der Effizienz einer Massenproduktion. Gegenwärtige Produktionsplanungs- und Steuerungsmethoden sind dazu nicht in der Lage. Daher beurteilt und entwickelt die Forschungsgruppe neue Herangehensweisen und Methoden für den zukünftigen Einsatz in Informationssystemen.
  • Ersatzteile: Zustandsüberwachung befähigt zu einer frühzeitigen Identifikation von Maschinenausfällen und eröffnet so die Möglichkeit einer präziseren Planung sowie einem verbessertem Management von Ersatzteil- und Wartungsdienstleistungen. Die Forschungsgruppe beschäftigt sich intensiv mit der Entwicklung verbesserter diagnostischer und prognostischer Datenanalysemethoden zur vorausschauenden Instandhaltung. Weiterführend werden integrierte ebenso wie dezentralisierte Planungsmodelle zum Ersatzteilmanagement entworfen, indem die Prozesse der Ersatzteil Supply Chain modelliert werden.
  • Digitalisierte Supply Chains: Die Digitalisierung ist dabei, das Gebiet des Supply Chain Managements zu transformieren. Digitale Plattformen verändern grundlegend die Zusammenarbeit von Akteuren entlang der Supply Chain; Anwendungen von Big Data ermöglichen datengetriebene Geschäftsmodelle, Cloud-Computing macht die Supply Chain Daten verfügbar - zu jeder Zeit, an jedem Ort. Die Forschungsgruppe untersucht und beurteilt entscheidende Hebel der Digitalisierung, welche die Wertschöpfungskette und ihre Geschäftsmodelle beeinflussen und neu gestalten.
  • Absatz- und Vertriebsplanung: Heutzutage ist die funktionsübergreifende Integration innerhalb eines Unternehmens und entlang der Supply Chain ein zentraler Faktor für den Geschäftserfolg geworden. Da die Absatz- und Vertriebsplanung sich dieser Herausforderung durch stetige Anpassung von Entscheidungen im Vertrieb, Marketing, Finanz- und operativem Geschäft annimmt, steigt das Interesse an diesem Bereich rasant. Die Gruppe erforscht und evaluiert den Stand der Technik in der Absatz- und Vertriebsplanung und entwickelt Konzepte für effiziente Anwendungsmöglichkeiten in der Industrie.
  • Humanitäre Logistik: Supply Chain und Logistikmanagement sind essenziell für effektive Katastrophenhilfe. Die Gruppe führt Forschung im Bereich der Modellierung, Erfolgsmessung und Simulation von humanitären Supply Chains durch. Insbesondere liegt der Fokus auf dem Design und der Beurteilung von unterstützenden Informationssystemen. Zusätzlich wird untersucht, inwiefern Crowdsourcing in Katastrophengebieten die Situationserfassung unterstützen kann. Schwerpunkte liegen hierbei auf Infrastruktur und Ressourcen in den betroffenen Gebieten.
Die Aktivitäten des Lehrstuhls für Wirtschaftsinformatik und Logistik in Forschung und Praxis der integrierten Anwendungssystem- und Organisationsgestaltung sind in das European Research Center for Information Systems (ERCIS) integriert. Im Rahmen der skizzierten Forschungsfelder freut sich der Lehrstuhl stets über das Interesse von Absolventen, die eine wissenschaftliche Karriere im Rahmen einer Promotion anstreben.