Die Auswirkungen kognitiven Alterns auf die Gestaltung moderner IT-gestützter Wissensarbeitsplätze

Niehaves B, Köffer S, Ortbach K, Walter N


Zusammenfassung
Die Altersstruktur der deutschen Bevölkerung wird sich in den kommenden Jahren deutlich verändern. Im gleichen Zeitraum werden die Anforderungen an moderne Wissensarbeit, die schon heute einen dynamischen und flexiblen Umgang mit Informationen fordert, weiter steigen. Ältere Menschen sind heute zumeist besser ausgebildet und leistungsfähiger als vor wenigen Jahrzehnten. Die Ergebnisse heutiger psychologischer Alternsforschung legen jedoch nahe, dass mit einem Abbau an kognitiven Fähigkeiten gerechnet werden muss, die insbesondere für IT-bezogene Wissensarbeitsplätze wichtig sind. Mit ihrem ausgeprägten Erfahrungswissen sind ältere Mitarbeiter dafür prädestiniert, IT-Innovationen in Unternehmen „von unten" voranzutreiben. Um mit einer älteren Belegschaft Einbußen der Innovationsfähigkeit zu verringern, müssen bei der Gestaltung zukünftiger IT-Wissensarbeitsplätze besondere Merkmale berücksichtigt werden.

Schlüsselwörter
IT-Innovation; kognitives Altern; Wissensarbeit; Demografie



Publikationstyp
Aufsatz (Konferenz)

Begutachtet
Nein

Publikationsstatus
Veröffentlicht

Jahr
2013

Konferenz
59. Frühjahrskongress der Gesellschaft für Arbeitswissenschaft

Konferenzort
Leipzig

Sprache
Deutsch