Methode zur Risikoidentifizierung in Prozessen der Gefahrenabwehr

Amelunxen Christoph, Rupp Nicola, Sander Janina Isabella


Zusammenfassung
Prozesse der Gefahrenabwehr sind Teil eines komplexen Systems aus Mensch, Organisation und Technik. Sie zeichnen sich oft durch die Elemente der zeitkritischen Reaktion und der Zusammenar-beit verschiedener Organisationen aus, die jeweils auf Teilbereiche spezialisiert sind. Gerade die Einführung neuer Technologien in sicherheitskritische Prozesse bedarf einer gründlichen Risikoidenti-fizierung. Bei derart anwendungsbezogenen Szenarien kann dies nur mit den späteren Endanwendern erlangt werden. Aus diesem Grunde wurde ein Expertenworkshop am Beispiel eines Massenanfalls von Verletzten in einer chemischen, biologischen, radiologischen oder nuklearen (CBRN-) Gefahren-lage durchgeführt. Mittels der dargestellten Methoden lassen sich qualitative und quantitative Ergeb-nisse zur Risikoidentifizierung aus den Sichtweisen verschiedener Organisationen und ihren Experten erzielen.

Schlüsselwörter
Risikoidentifizierung; Gefahrenabweh; Prozessdarstellung; Expertenworkshop



Publikationstyp
Aufsatz (Konferenz)

Begutachtet
Ja

Publikationsstatus
Veröffentlicht

Jahr
2018

Konferenz
Mensch und Computer 2018

Konferenzort
Dresden

Buchtitel
Mensch und Computer 2018 – Workshopband

Herausgeber
Gesellschaft für Informatik e. V. 2018, R. Dachselt, G. Weber

Erste Seite
633

Letzte Seite
643

Seiten
633-643

DOI

Gesamter Text

Affiliierungen
C.I.K. Universität Paderborn