Erfahrungsberichte Alumni

  • Dr. Andrea Dauterstedt

    Beraterin bei der LUNAR GmbH - Ein Unternehmen der EDEKA Gruppe

     

    Welche Aufgaben übernehmen Sie in Ihrem Beruf? 

    Zurzeit arbeite ich als "Agile Coach". Was bedeutet das, "Agile Coach"? Ich helfe rund 90 Menschen dabei, nach der "agilen" Methode zu denken und zu arbeiten, und nicht nach der "Wasserfall"-Methode, die in den letzten 10 Jahren hauptsächlich angewandt wurde. 

     

    Wie hat Ihr Studium Sie auf Ihre Arbeit vorbereitet? 

    Ich habe den SCRUM-Prozess im Rahmen meines Studiums kennengelernt. Im Rahmen eines Projektseminars habe ich ihn live erlebt und getestet. Wenn ich diese Erfahrung nicht gemacht hätte, wäre ich jetzt nicht in der Lage, andere zu coachen. Eine weitere Schlüsselerkenntnis, die ich aus dem Studium mitgenommen habe - und das ist eine der hilfreichsten - war, sich immer auf Strukturen zu konzentrieren. Und nicht zuletzt die betriebswirtschaftliche Expertise, die SAP-Expertise und die SAP-Zertifizierung, das Denken in Datenmodellen, EPCs und vieles mehr ... all das ist wirklich nützlich in meiner täglichen Arbeit im Unternehmen! 

     

    Welchen Rat können Sie unseren derzeitigen Studenten geben? 

    Mit Blick auf den Eintritt in den Arbeitsmarkt würde ich wirklich empfehlen, während des Studiums viele Praktika zu absolvieren. Das erleichtert den Einstieg in den Arbeitsmarkt erheblich und ermöglicht es auch, sich Unternehmen auszusuchen, bei denen man tatsächlich arbeiten möchten. Theoretisches Wissen ist großartig - aber man muss es auch auf bestimmte praktische Themen anwenden können!

     

  • Alexander Altenhofen

    Leiter Business Intelligence and Digital Analytics bei DFL Digital Sports GmbH

    Was sind Ihre Aufgaben?

    Für die DFL Digital Sports – eine Tochterfirma der Deutschen Fußball Liga GmbH – bin ich für die digitalen Kennzahlen der Produkte der Bundesliga verantwortlich. Wir helfen unseren Kollegen als Coaches und Sparringspartner in der täglichen Nutzung der Analytics Tools, optimieren diese kontinuierlich und bauen eine State-of-the-Art BI-Infrastruktur auf. Diese ermöglicht uns und unseren Partnern ein kanalübergreifendes, modernes Reporting und umfassende Analysen und Forecasts.

     

    Wie hat Ihr Studium Sie hierauf vorbereitet?

    Mein Studium der Wirtschaftsinformatik hat mir vor allem dabei geholfen Probleme zu analysieren, diese zu abstrahieren und dann effizient zu lösen. Zudem gibt die breite fachliche Ausbildung an der Universität Münster und deren exzellenter Ruf einen idealen Einstieg in die Berufswelt.

     

    Was würden Sie aktuellen Studierenden mit auf den Weg geben?

    Sammelt bereits während des Studiums Praxiserfahrung und baut euch ein Netzwerk in einem für euch spannenden Bereich auf. Jede produktive Arbeitserfahrung im Unternehmen ist wertvoller als ein eingespartes Semester oder eine gute Note in einer Klausur!

  • Dr. David Schüppler 

    Geschäftsführer bei der L. Stroetmann Unternehmensgruppe

     

    Was sind Ihre Aufgaben?

    Als Geschäftsführer sind meine Tätigkeitsbereiche breit gefächert. Ich beschäftige mich mit der IT des Unternehmens und übernehme die generelle Organisationen und Durchführung von Projekten. Außerdem arbeite ich in den Bereichen Technik und Logistik.

     

    Wie hat Ihr Studium Sie darauf vorbereitet?

    Das Studium der Wirtschaftsinformatik hat mir ein großes Allgemeinwissen in den Bereichen  BWL und IT vermittelt. Des Weiteren konnte ich mir dadurch Methodenkenntnisse aneignen.

     

    Was würden Sie unseren aktuellen Studierenden mit auf den Weg geben?

    Ich kann und will keine Anleitung zum "glücklich und/oder erfolgreich sein" geben, denn jeder hat diesbezüglich unterschiedliche Vorstellungen und Wahrnehmungen. Mir hilft es sehr, und macht es Spaß, wenn ich mich mit Dingen intensiv und im Detail auseinandersetzen kann. Denn nur dadurch entstehen sowohl ein tiefes Verständnis als auch gute Lösungen.

  • Petra Finke

    Geschäftsführerin & CIO bei Rhenus Freight Logistics

     

    Was sind Ihre Aufgaben?

    In der Rhenus-Welt bin ich für mehrere Bereiche global verantwortlich. Dazu gehören IT-Prozesse, -Standards und -Qualität. Des Weiteren fällt das operative Transportnetzwerkmanagement in meinen Tätigkeitsbereich.

     

     

    Wie hat Ihr Studium Sie darauf vorbereitet?

    Das Studium an der WWU hat mir ein breites Wissen in den Bereichen BWL und Informatik vermittelt. Außerdem habe ich dadurch früh gelernt, eigenverantwortlich zu arbeiten.

     

    Was würden Sie unseren aktuellen Studierenden mit auf den Weg geben?

    Mein Empfehlung an Studierende ist, sich viel Praxiswissen anzueignen. Meiner Erfahrung nach hilft es außerdem, sich international auszurichten und breit aufzustellen und sich nicht nur auf SAP zu konzentrieren. Viel Erfolg!

  • Daniel Beckmann

    Senior Berater, Personalleiter und Gesellschafter bei der BBHT Beratungsgesellschaft mbH & Co. KG

     

    Was sind Ihre Aufgaben?

    Als Unternehmensberater plane ich mit unseren Kunden ihre IT-Strategie und unterstütze sie bei deren Umsetzung u.a. durch die Übernahme des Projektmanagements oder der Business Analyse. Darüber hinaus betreue ich in der BBHT den Personalbereich und setze mich dafür ein, jedem Mitarbeiter den individuellen Karriereweg zu ermöglichen.

     

    Wie hat Ihr Studium Sie darauf vorbereitet?

    Das Studium betrachte ich als immer vorhandene „Wissensbox“, auf die ich für meine Tätigkeiten zugreifen kann. Dieses Hintergrundwissen ermöglicht eine gemeinsame Sprache mit Kollegen und damit die schnelle Einarbeitung in Themen.

     

    Was würden Sie unseren aktuellen Studierenden mit auf den Weg geben?

    In der Rolle als Arbeitgeber ist es für Studierende äußerst hilfreich, wenn sie bereits im Rahmen des Studiums ihr Engagement in Unternehmen gezeigt und dort praktische Erfahrungen gesammelt haben. Neben dem Studium sind daher Praktika in Unternehmen und Auslandsaufenthalte ein Mittel zur Differenzierung und können gegebenenfalls sogar ein Alleinstellungsmerkmal sein.

  • Dietmar Ahlemann

    PwC

     

    Welche Aufgabenbereiche haben Sie in Ihrem Job?

    Ich bin Partner in der Technologieberatung von PricewaterhouseCoopers mit dem Schwerpunkt Automobilindustrie. Mein Spezialgebiet sind IT-Strategie und Transformation, digitale Geschäftsmodelle, vernetzte Autos sowie autonome Autos.

     

    Wie hat Sie Ihr Studium auf diese Arbeit vorbereitet?

    Das Studium der Wirtschaftsinformatik war für mich die perfekte Ergänzung zu meiner Ausbildung zum Bankkaufmann. Seit meiner Schulzeit habe ich mich schon immer für IT und Wirtschaft interessiert. Das Studium war die perfekte Möglichkeit, den betriebswirtschaftlichen Aspekt mit der IT-Seite zu verbinden. Deswegen ist es auch keine Überraschung, dass ich nach dem Studium bei einer Beratungsfirma angefangen habe zu arbeiten.

     

    Welchen Rat würden Sie unseren derzeitigen Studenten geben?

    Ich empfehle, schon während des Studiums so viel praktische Erfahrung wie möglich zu sammeln. Das hilft vor allem, sich eine Vorstellung davon zu machen, in welche Richtung man nach dem Studium gehen möchte. Da ein Abschluss in Wirtschaftsinformatik so viele Möglichkeiten eröffnet - einschließlich der Softwareentwicklung und der Prozess- oder Strategieberatung - oder sogar die Gründung eines eigenen Start-ups in der digitalen Wirtschaft ermöglicht, halte ich es für sehr wichtig, über reichlich praktische Erfahrung zu verfügen, damit man die für sich beste Berufswahl treffen kann.

     

  • Katja Kümmel

    CIO beim Universitätsklinikum Münster (UKM) sowie Geschäftsführerin der UKM Beteiligungsverwaltungs GmbH

     

    Was sind Ihre Aufgaben?

    Mein Aufgabenbereich ist sehr vielfältig. Ich beschäftige mich unter Anderem mit der Strategie-Entwicklung und der Weiterentwicklung der IT-Architektur. Außerdem initiiere ich strategische IT-Projekte und trage dafür die Gesamtverantwortung. Darunter fällt zum Beispiel die Einführung der elektronischen Patientenakte, des Data Warehouse oder des eRecruitings. Ich kümmere mich um die Restrukturierung des Bereichs und lege dabei Verantwortlichkeiten sowie Standards im IT-Service-Management fest und trage die Verantwortung für 85 Mitarbeiter. Als Geschäftsführerin der UKM BV GmbH bewerte und fördere ich die Ausgründungs-Vorhaben von Wissenschaftlern und Mitarbeitern.

     

    Wie hat Ihr Studium Sie darauf vorbereitet?

    Das Studium der Wirtschaftsinformatik hat mir strukturiertes Denken sowie die Möglichkeit, zu abstrahieren und einen „Vogelperspektiven“-Blick einzunehmen, vermittelt.

     

    Was würden Sie unseren aktuellen Studierenden mit auf den Weg geben?

    Es bieten sich immer wieder Chancen während des Studiums, die Studierende sorgfältig abwägen und ergreifen können. Durch gutes Networking und die Darstellung der eigenen Arbeit nach außen ist Vieles möglich.

  • Prof. Dr. Ralf Plattfaut

    Fachhochschule Südwestfalen

     

    Wie hat Ihr Studium Sie auf ihre Aufgaben vorbereitet?   

    Im Studium habe ich nicht nur einen guten Technologieüberblick erworben, sondern auch gelernt, Probleme zu strukturieren und verständlich darzustellen. Dazu war insbesondere das Projektseminar eine gute Möglichkeit, Projektarbeit im Team zu erleben und zu gestalten. 

     

    Was würden Sie unseren aktuellen Studierenden mit auf den Weg geben?

    Ich kann aktuell Studierenden empfehlen, zu versuchen, auch außerhalb des Curriculums Interessen zu pflegen und eine gewisse thematische Breite zu bewahren – die Zeit für Spezialisierung kommt früh genug.

  • Christian Dykstra

    SAP Berater mit Schwerpunkt Cloud for Customer bei der Bernard Krone Holding GmbH & Co. KG 

     

    Was sind Ihre Aufgaben?

    Für die beiden Geschäftsbereiche Nutzfahrzeuge und Landmaschinen der Bernard Krone Group bin ich verantwortlich für die weltweite Einführung von SAP Cloud for Customer, einer cloud-basierten CRM-Lösung. Dazu nehme ich die Anforderungen der CRM-relevanten Fachbereiche Vertrieb, Service und Marketing auf und passe die Lösung entsprechend der Bedürfnisse und Möglichkeiten an. Dies geschieht in enger Abstimmung mit einem von uns beschäftigten Dienstleister. Nach Einführung der Lösung übernehme den Support der Fachbereiche sowie das besonders wichtige Continuous Improvement.

     

    Wie hat Ihr Studium Sie darauf vorbereitet?

    Die wichtigsten Softskills für meine Tätigkeit sind Kommunikationsstärke, Engagement, Übersicht sowie die Fähigkeit, sich schnell und eigenverantwortlich in neue Sachverhalte einzuarbeiten. Außerdem ist es unerlässlich ein Teamplayer zu sein, also mit den verschiedensten Charakteren zurechtzukommen und produktiv zusammenzuarbeiten. Fachwissen spielt in meinem Job zwar eine Nebenrolle - dennoch ist klar: Ohne die Grundpfeiler der Wirtschaftsinformatik - gerade auch im betriebswirtschaftlichen Bereich - geht es nicht! All diese Punkte hat mir auch mein Studium abverlangt und dadurch auch vermittelt.

     

    Was würden Sie unseren aktuellen Studierenden mit auf den Weg geben?

    Beißt euch durch und strengt euch an. Es lohnt sich! Die IT erobert die Welt in einem rasanten Tempo und durchdringt dabei alles. Wirtschaftsinformatiker sind dadurch gefragter denn je und können sich entsprechend ihrer Wünsche verwirklichen. Lasst euch von den Leuten und Orten, die Ihr im Studium kennenlernt, inspirieren und nehmt das jeweils Beste für euch mit. Genießt aber auch das Leben. Nichts ist schlimmer als später einen tollen Job zu haben und trotzdem unglücklich zu sein.