VM WI: E-Government (SS 2015)


Veranstaltungsnummer
042266

Studiengang/-gänge
Bachelor

Vorlesungsverzeichnis

Learnweb-Plattform

Typ
Vertiefung

Vorlesungssprache
deutsch


Hinweis

Beschreibung

Das Vertiefungsmodul „E-Government“ (EGOV) wird als gemeinsames Seminar mit dem Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik der TU München, Prof. Krcmar, angeboten werden.

„Was noch vor kurzem Zukunftsvision war, ist heute in Deutschland alltäglich und aus dem Leben der Menschen nicht mehr wegzudenken: Jeder kann an nahezu jedem Ort elektronisch kommunizieren, Informationen abrufen sowie Produkte und Dienstleistungen im Internet kaufen und sich online fortbilden.“

Mit diesen einleitenden Sätzen werden die Grundsätze der digitalen Agenda für Deutschland sowie Handlungsfelder definiert, insb. das Handlungsfeld „Innovativer Staat“. Ein innovativer Staat soll demnach von der digitalen Transformation profitieren, um seinen Bürgerinnen und Bürgern, „die digitale Dienstleistungsangebote der Verwaltung nutzen möchten, diese vergleichbar einfach und effektiv anbieten wie dies private Anbieter bei ihren Dienstleistungen tun und gleichzeitig die hohen Anforderungen an Vertrauen und Sicherheit erfüllen“. Somit wird eindeutig eine Weiterentwicklung im Bereich e-Government gefordert und gefördert.

Aus der zeitlichen Perspektive erstreckt sich die digitale Agenda bis zum Jahr 2017 - doch wie sieht die Zukunft in einem Zeitraum von 10 Jahren oder mehr aus? Welche Herausforderungen ergeben sich und wie können diese gemeistert werden?

Um diese Fragen zu adressieren, wird im Rahmen des Seminarteils ein Roadmap für Deutschland 2030 erstellt. Dabei werden die unterschiedlichen Facetten des Roadmapping – etwa Bürger und Staat, Wirtschaft, Kommunen – von einzelnen Studierendenteams bearbeitet. Zudem werden namhafte Vertreter der Verwaltung und der Wirtschaft als Redner und Diskutanten involviert, um den Studierenden einen möglichst realitätsnahen Einblick in aktuelle Entwicklungen und Rahmenbedingungen zu geben.

Dozenten

  • Dr. Michael Räckers (verantwortlich)
  • Prof. Dr. Sara Hofmann (verantwortlich)
  • Dr. Hendrik Scholta (begleitend)